Hydraulische Scheibenbremse
für E-Bikes

Viele Kunden, die wir in unserem Geschäft beraten, kommen von einem Fahrradhändler, der sie von einem Angebots-E-Bike überzeugen wollte, das sogar über eine "Scheibenbremse" verfügt!

Darum gleich von vorneweg: Die meisten Scheibenbremsen in E-Bikes bis 3000.-EUR sind schlechter als hydraulische Magura Felgenbremsen. Das bedeutet konkret, die Betätigungskräfte sind höher (was besonders für Frauen unangenehm ist, denn sie haben wesentlich schwächere Handmuskulatur als Männer). Die Bremsverzögerung ist geringer und obendrein machen billige Scheibenbremsen eine Menge Geräusche.

Warum gibt es eigentlich Scheibenbremsen und für welche Fahrer/innen und in welchen E-Bikes finden sie sinnvolle Verwendung?

Mit Scheibenbremsen wurde erstmals in den 90er Jahren in Mountain-Bikes experimentiert. Der Grund war folgender: Dank verbesserter Fahrtechnik durch Federgabel und Hinterradfederungen bekamen sportliche Radler Lust auf schnelle Bergabfahrten, die sie sonst nur im Winter auf Skiern hatten. Dabei zeigte sich, dass hin- und wieder die Schläuche durch die heiß gebremsten Felgen platzten. Die Lösung schien einfach, Scheibenbremsen, wie sie schon längst im Auto und Motorrad Einzug gefunden haben. Das Problem ist jedoch, dass durch die kleinen Scheibendurchmesser ein wesentlich höherer Druck der Bremsklötze erzeugt werden muss als an der Felge mit wesentlich besseren Hebelverhältnissen!

Die ersten über Bowdenzüge betätigte mechanischen Scheibenbremsen waren hoffungslos zu schwach, die ersten hydraulischen Scheibenbremsen ebenso und obendrein undicht. Es brauchte Jahre, bis die Bremsverzögerungen denen der Felgenbremsen ähnlich oder sogar überlegen war.

Gute Scheibenbremsen erzielen bei E-Bikes noch kürzere Bremswege als die hydraulischen Magura Felgenbremsen, können jedoch bei falschem Bremsverhalten wesentlich schneller überhitzen und neigen zu Fading, also rasch nachlassender Bremswirkung durch Überhitzung der Reibpartner Bremsklotz und Bremsscheibe! Scheibenbremsen vertragen nämlich keine dauerhafte Betätigung bergab sondern idealer weise kurzes, scharfes und unterbrochenes intervallmäßiges Bremsen. Also ideal für sportliche E-Bike Fahrer/innen. Mit Touren-E-Bikes fährt man weniger aggressiv sondern eher ausgeglichen und vorsichtig. Mir ist kein Fall bekannt, dass bergab Felgenbremsen bei Dauerbremsen überhitzt wären oder Fading bekommen hätten.

Wir begleiten Sie gerne auf dem Weg zu Ihrem perfekten E-Bike!

Teil- / Vollfederung
E-Bike Kaufberatung

Heute sind gefederte E-Bikes selbstverständlich. Federgabel und gefederte Sattelstütze ist Standard. Es gibt jedoch auch E-Bikes mit gefederter Hinterradschwinge: Vollgefederte E-Bikes haben den höchsten Komfort und die sichersten Fahreigenschaften. Sie fahren auch bei hohen Geschwindigkeiten und in Kurven wie auf Schienen. Besonders vollgefederte E-Bikes von Riese & Müller sind die technisch perfektesten Touren E-Bikes.

Wir begleiten Sie gerne auf dem Weg zu Ihrem perfekten E-Bike!